Sie befinden sich hier:

Schülerfahrt nach Pècs vom 03. - 10. Mai 2019

Vom 3. bis 10. Mai 2019 durften wieder fünf Schüler und zwei Lehrer die herzliche Gastfreundschaft in unserer Partnerschule in Pécs erleben.

Nach einer 14-stündigen Zugfahrt wurden wir Freitag Abend um 22:45h am Bahnhof herzlich in Empfang genommen und in die Schule gefahren. Nachdem wir unser Gepäck in die Zimmer gestellt und die Betten ausgewählt hatten, gab es noch ein warmes Abendessen für uns.
Jeden Morgen wartete ein liebevoll und reichlich gedeckter Frühstückstisch auf uns. Überhaupt war das Essen – ob in der Schule, in „The Bar“ in Pécs, im Hotel am Sonntag oder das Büffett „All you can eat“ in einem Restaurant in Budapest – sehr köstlich. Hinzu kamen die vielen Muffins, das Gebäck und jeden Tag frisches Obst, mit dem wir versorgt wurden.

Das Programm, das uns die ungarischen LehrerInnen zusammengestellt hatten, war sehr abwechslungs- und erlebnisreich.
Am Samstag ging es gleich nach Pécs zu einem Stadtrundgang, um den Dom und den Bischofspalast mit Führung zu besichtigen. Den Nachmittag verbrachten wir bei Zsolnay, einer ehemaligen Porzellanfabrik und heutigem Kulturviertel.
Am Sonntag ging es auf eine Burg in Siklós, die mit der Folterkammer recht spannend war, und nach Harkány, einem Weindorf.
Am Montag wurden wir von einer deutschsprachigen Lehrerin durch verschiedene Klassenzimmer geführt, in denen Stationen zum Thema „Frühling“ aufgebaut waren und wir mitgestalten, mittanzen, mitüben und mitturnen konnten. Interessant war die Schulstunde mit den Hunden (Hundetherapie), die wir gleich ins Herz geschlossen haben. Nach dem Mittagessen im großen Speisesaal bastelten wir einen Schlüsselanhänger aus Leder. Danach ging es mit ungarischen Schülern zusammen zum Kegeln. Auch wenn wir uns sprachlich bis auf einige wenige Ausdrücke nicht verständigen konnten, so funktionierte die Verständigung mit „Händen und Füßen“ problemlos.
Am Dienstag mussten wir bereits um 05:30h zum Frühstück, da wir um 06:00h mit einem Kleinbus nach Budapest fuhren. Wir besichtigten den Babelturm, das Nationaltheater, machten eine Donauschifffahrt von wo aus wir viele Sehenswürdigkeiten sehen konnten, ein Felsenkrankenhaus/Atombunker, die Fischerbastei mit der Matthiaskirche. Es war ein sehr langer und interessanter Tag, an dem wir erst nach 21 Uhr in die Schule zürück kamen, unsere Lunch-Pakete fertig aßen und müde ins Bett fielen.
Am Mittwoch war der alljährliche „Éltestag“. Wir wurden von der Rektorin vor der gesamten Schüler- und Lehrerschaft sehr herzlich begrüßt. Es traten ein Zauberer und eine berühmte ungarische Sängerin auf. Den Nachmittag verbrachten wir in gemischten Gruppen an verschiedenen Spielstationen und tanzten zum Schluß mit allen noch Csárdás.
Unser letzter Tag stand unter dem Motto „Tag der Gesundheit“ in der ungarischen Berufsschulstufe. Es fing mit Gymnastik an, anschließend ging es mit fachlichen Vorträgen von zwei Krankenschwestern und einem Imker weiter. Eine ungarische Lehrerin übersetzte für uns die Vorträge ins Deutsche. Wir konnten auch Honig für zuhause beim Imker kaufen. Ansonsten fand das Einkaufen von Mitbringseln und Souveniers am Nachmitag im großen „Arcad-Center“ statt.  
Danach hieß es Duschen und Kofferpacken, denn am Freitag mussten wir um 09:14h die Heimfahrt antreten.

Die Woche verging viel zu schnell. Aber die wunderschönen und ereignisreichen Tage und Begegnungen bleiben jedoch in Erinnerung.

Deshalb sagen wir allen Beteiligten noch einmal ein ganz herzliches

„Köszönöm!!!“
 
Wir freuen uns schon jetzt, wenn wir zu unserem Herbstfest und 20-jährigem Bestehen unserer Schulpartnerschaft am 19. Oktober 2019 die Rektorin und einige ungarische Lehrerinnen wiedersehen und begrüßen dürfen.

Zurück